Erfolgreiches ITAM steht und fällt mit den richtigen Daten

Die METRO AG hat in einem ganzheitlichen IT Asset Management (ITAM)-Projekt mit der erfolgreichen Implementierung von Raynets Technology Asset Inventory-Lösung RayVentory und USU License Management vollständige Transparenz über ihre dezentrale IT-Infrastruktur erlangt und damit die Grundlage geschaffen, um im Anschluss das gesamte Hard- und Softwareportfolio nachhaltig und wirtschaftlich zu verwalten und zu optimieren.

Der Kunde
Die METRO AG ist ein börsennotiertes, internationales Großhandelsunternehmen mit ihrem Hauptsitz in Düsseldorf. Als Managementholding steht die METRO AG an der Spitze des Konzerns und konzentriert sich auf die Aufgaben der Konzernführung und der Verwaltung der METRO Wholesale. Diese hat weltweit insgesamt 678 Märkte in 24 unterschiedlichen Ländern und führt zudem in 10 weiteren Ländern ein Belieferungsgeschäft. Starke Kundenorientierung, Vernetzung sowie Nachhaltigkeit sind zentrale Prinzipien, von denen sich die METRO leiten lässt.

Die Herausforderung
Um diesen Prinzipien gerecht zu werden, stand die METRO vor der Herausforderung, vollständige Transparenz über alle notwendigen IT-Assets zu erlangen. Dazu zählen neben dem Hard- und Softwareinventar auch User- und Lizenzdaten. Diese wurden zuvor aus den verschiedensten Systemen manuell erhoben und mussten validiert werden, damit daraus qualitativ hochwertige Informationen entstehen.

„Hinzu kam die Tatsache, dass wir länderspezifische Sicherheitsanforderungen an die IT-Infrastruktur haben und diese das Datensammeln nicht einfach gemacht haben“

Ulf Vollmer, Head of Compliance Control bei der METRO

Die Lösung und Kundenvorteile
Um dem großen Ziel, ein nachhaltiges Software Asset Management zu etablieren, näher zu kommen, wurde zunächst Raynets Technology Asset Inventory-Lösung RayVentory implementiert.

„Vor Beginn des Projektes war die große Frage, wie viele Geräte es überhaupt in der IT-Landschaft der METRO gibt und wo sich diese befinden. Aufbauend darauf haben wir dann festgelegt, welche Geräte Ziel der Inventarisierung sind und wer für diese Geräte zuständig ist. Dadurch haben wir eine Struktur in das Projekt bekommen und konnten die nächsten Schritte planen.“

Christian Horstkötter, Senior IT Consultant der Raynet

Diese Schritte waren der Grundstein, um gemeinsam mit den Projektverantwortlichen der METRO eine einheitliche, unternehmensweite Richtlinie zu erstellen und ausgehend davon eine vollständige Inventarisierung durchzuführen.

Dank der flexiblen Inventarisierungstechnologien erzielte das Projektteam bereits nach kurzer Zeit wichtige Ergebnisse, auf dessen Grundlage mehr als 60 spezifische Reports erstellt wurden. Dabei spielte die hohe Automatisierbarkeit und Skalierbarkeit von RayVentory den Verantwortlichen in die Karten. Die METRO verfügt nun über die vollständige Transparenz aller wesentlichen Daten – dazu zählen beispielsweise die Inventarisierungsquoten der jeweiligen Länder, das gesamte Oracle-Inventar sowie länderübergreifende Einsichten in den Inventarstatus der Hardware und Software des Unternehmens.

Durch die SaaS-Management-Integration in der Technology Asset Inventory-Lösung werden weitere Quellsysteme von großen Herstellern, wie zum Beispiel Microsoft und Oracle, angebunden, um anschließend Rückschlüsse im Hinblick auf Optimierungsmöglichkeiten zu ziehen. Diese wichtigen Informationen werden mit der intelligenten Smart-Pull-Technologie von RayVentory automatisiert an das USU License Management übergeben. Dadurch ist die METRO in der Lage, ungenutzte Lizenzen sofort zu erkennen und ihr Portfolio zu optimieren.

Das Ziel, eine maximale Datenqualität für ein effektives Datenmanagement zu erlangen, wurde somit erreicht und ist der Ausgangspunkt für erfolgreiches Software Asset Management sowie ganzheitliches IT Asset Management.

Das Fazit
Schnell wird klar, dass ein so umfangreiches Projekt einer intensiven Planung und detaillierten Konzeption bedarf. Dass sich dieser Arbeitsaufwand jedoch lohnt, zeigen die Ergebnisse, die der METRO zur Halbzeit des IT Asset Management-Projektes vorliegen:

Mit RayVentory als Grundlage sind die zuvor manuell erfassten Informationen und die Daten aus den verschiedensten Systemen sukzessive optimiert und vervollständigt worden, sodass daraus wertvolle Kennzahlen entstanden sind. Diese stehen der METRO als Handlungsgrundlage für über 30 METRO-Gesellschaften sowie für viele interne Entscheidungen in einer zentralen Lösung zur Verfügung.

In dem Zuge konnte die METRO die Compliance für die von ihnen definierten Top 3-Lieferanten erreichen, um bestmöglich auf zukünftige Softwareaudits vorbereitet zu sein. In den nächsten Schritten werden die vorhandenen Inventardaten um End-of-Life- sowie tagesaktuelle Schwachstellen-Informationen angereichert. Somit befähigt RayVentory die METRO eine Basis für ganzheitliche Risikobewertung aller Standorte und Länder durchzuführen. 

„Einen Marathon muss man zwar selbst laufen, aber es ist großartig, wenn man gemeinsam den Weg beschreitet und sich gegenseitig motiviert! Die Zusammenarbeit mit Ulf Vollmer und den Kollegen der Raynet GmbH ist wirklich einzigartig – es freut mich, dass wir zusammen das Thema ITAM bei Metro international zum „Laufen“ bringen und uns auch für die Zukunft weiter antreiben.“

Daniel Fink, Sales Manager bei USU Software Asset Management

Shortfacts

  • METRO ist Partner der vielen kleinen und mittelgroßen selbstständigen Unternehmen in der Lebensmittelbranche
  • Die METRO Aktie liegt bei 10,50 € (09.07.21)

Success-Story als PDF-Datei


    SAMS DACH Award 2021

    Für das herausragende SAM-Projekt erhielt die METRO AG gemeinsam mit den Partnern Raynet und USU Software AG im Sommer 2021 den heiß begehrten und internationalen SAMS DACH Award.

    Erfolgreiches ITAM steht und fällt mit den richtigen Daten

    Die METRO AG hat in einem ganzheitlichen IT Asset Management (ITAM)-Projekt mit der erfolgreichen Implementierung von Raynets Technology Asset Inventory-Lösung RayVentory und USU License Management vollständige Transparenz über ihre dezentrale IT-Infrastruktur erlangt und damit die Grundlage geschaffen, um im Anschluss das gesamte Hard- und Softwareportfolio nachhaltig und wirtschaftlich zu verwalten und zu optimieren.

    Der Kunde
    Die METRO AG ist ein börsennotiertes, internationales Großhandelsunternehmen mit ihrem Hauptsitz in Düsseldorf. Als Managementholding steht die METRO AG an der Spitze des Konzerns und konzentriert sich auf die Aufgaben der Konzernführung und der Verwaltung der METRO Wholesale. Diese hat weltweit insgesamt 678 Märkte in 24 unterschiedlichen Ländern und führt zudem in 10 weiteren Ländern ein Belieferungsgeschäft. Starke Kundenorientierung, Vernetzung sowie Nachhaltigkeit sind zentrale Prinzipien, von denen sich die METRO leiten lässt.

    Die Herausforderung
    Um diesen Prinzipien gerecht zu werden, stand die METRO vor der Herausforderung, vollständige Transparenz über alle notwendigen IT-Assets zu erlangen. Dazu zählen neben dem Hard- und Softwareinventar auch User- und Lizenzdaten. Diese wurden zuvor aus den verschiedensten Systemen manuell erhoben und mussten validiert werden, damit daraus qualitativ hochwertige Informationen entstehen.

    „Hinzu kam die Tatsache, dass wir länderspezifische Sicherheitsanforderungen die IT-Infrastruktur haben und diese das Datensammeln nicht einfach gemacht haben“

    Ulf Vollmer, Head of Compliance Control bei der METRO

    Die Lösung und Kundenvorteile
    Um dem großen Ziel, ein nachhaltiges Software Asset Management zu etablieren, näher zu kommen, wurde zunächst Raynets Technology Asset Inventory-Lösung RayVentory implementiert.

    „Vor Beginn des Projektes war die große Frage, wie viele Geräte es in der IT-Landschaft der METRO gibt und wo sich diese befinden. Aufbauend darauf haben wir dann festgelegt, welche Geräte überhaupt Ziel der Inventarisierung sind und wer für diese Geräte zuständig ist. Dadurch haben wir eine Struktur in das Projekt bekommen und konnten die nächsten Schritte planen.“

    Christian Horstkötter, Senior IT Consultant der Raynet

    Diese Schritte waren der Grundstein, um gemeinsam mit den Projektverantwortlichen der METRO eine einheitliche, unternehmensweite Richtlinie zu erstellen und ausgehend davon eine vollständige Inventarisierung durchzuführen.

    Dank der flexiblen Inventarisierungstechnologien erzielte das Projektteam bereits nach kurzer Zeit wichtige Ergebnisse, auf dessen Grundlage mehr als 60 spezifische Reports erstellt wurden. Dabei spielte die hohe Automatisierbarkeit und Skalierbarkeit von RayVentory den Verantwortlichen in die Karten. Die METRO verfügt nun über die vollständige Transparenz aller wesentlichen Daten – dazu zählen beispielsweise die Inventarisierungsquoten der jeweiligen Länder, das gesamte Oracle-Inventar sowie länderübergreifende Einsichten in den Inventarstatus der Hardware und Software des Unternehmens.

    Durch die SaaS-Management-Integration in der Technology Asset Inventory-Lösung werden weitere Quellsysteme von großen Herstellern, wie zum Beispiel Microsoft und Oracle, angebunden, um anschließend Rückschlüsse im Hinblick auf Optimierungsmöglichkeiten zu ziehen. Diese wichtigen Informationen werden mit der intelligenten Smart-Pull-Technologie von RayVentory automatisiert an das USU License Management übergeben. Dadurch ist die METRO in der Lage, ungenutzte Lizenzen sofort zu erkennen und ihr Portfolio zu optimieren.

    Das Ziel, eine maximale Datenqualität für ein effektives Datenmanagement zu erlangen, wurde somit erreicht und ist der Ausgangspunkt für erfolgreiches Software Asset Management sowie ganzheitliches IT Asset Management.

    Das Fazit
    Schnell wird klar, dass ein so umfangreiches Projekt einer intensiven Planung und detaillierten Konzeption bedarf. Dass sich dieser Arbeitsaufwand jedoch lohnt, zeigen die Ergebnisse, die der METRO zur Halbzeit des IT Asset Management-Projektes vorliegen:

    Mit RayVentory als Grundlage sind die zuvor manuell erfassten Informationen und die Daten aus den verschiedensten Systemen sukzessive optimiert und vervollständigt worden, sodass daraus wertvolle Kennzahlen entstanden sind. Diese stehen der METRO als Handlungsgrundlage für alle METRO-Gesellschaften in über 30 Ländern sowie für viele interne Entscheidungen in einer zentralen Lösung zur Verfügung.

    In dem Zuge konnte die METRO die Compliance für die von ihnen definierten Top 3-Lieferanten erreichen, um bestmöglich auf zukünftige Softwareaudits vorbereitet zu sein. In den nächsten Schritten werden die vorhandenen Inventardaten um End-of-Life- sowie tagesaktuelle Schwachstellen-Informationen angereichert. Somit befähigt RayVentory die METRO, eine ganzheitliche Risikobewertung aller Standorte und Länder durchzuführen. 

    „Einen Marathon muss man zwar selbst laufen, aber es ist großartig, wenn man gemeinsam den Weg beschreitet und sich gegenseitig motiviert! Die Zusammenarbeit mit Ulf Vollmer und den Kollegen der Raynet GmbH ist wirklich einzigartig – es freut mich, dass wir zusammen das Thema ITAM bei Metro international zum „Laufen“ bringen und uns auch für die Zukunft weiter antreiben.“

    Daniel Fink, Sales Manager bei USU Software Asset Management

    Du findest uns auch auf folgenden Kanälen:

    Shortfacts

    • METRO ist Partner der vielen kleinen und mittelgroßen selbstständigen Unternehmen in der Lebensmittelbranche
    • Die METRO Aktie liegt bei 10,50 € (09.07.21)

    SAMS DACH Award 2021

    Für das herausragende SAM-Projekt erhielt die METRO AG gemeinsam mit den Partnern Raynet und USU Software AG im Sommmer 2021 den heiß begehrten und internationalen SAMS DACH Award.

    Success-Story als PDF-Datei


      Du findest uns auch auf folgenden Kanälen:

      Menü