Interview mit Ragip Aydin

Paderborn, 15. Juli 2016 | Software unter Kontrolle

Software unter Kontrolle mit Application Lifecycle Management - im Interview mit Ragip Aydin Geschäftsführender Gesellschafter der 1999 gegründeten Raynet
    
Die Raynet GmbH ist ein führender und innovativer Dienstleistungs- und Lösungsanbieter im Bereich der Informationstechnologie und spezialisiert auf die Architektur, Implementierung und den Betrieb aller Aufgaben im „Application Lifecycle Management“. Seit mehr als 15 Jahren unterstützt Raynet mit seinem Portfolio viele hundert Kunden und Partner weltweit in ihren Enterprise Application Management-Projekten. Diese Projekte beinhalten u.a. Lizenzmanagement, Softwarepaketierung, Softwareverteilung, Migrationen und Client Engineering. Darüber hinaus unterhält und kultiviert Raynet starke Partnerschaften mit den führenden Unternehmen im Application Lifecycle Management. Mit der Zentrale in Deutschland unterhält Raynet weitere Niederlassungen in Deutschland, USA, Polen, UK und den Niederlanden. Im Gespräch mit Herrn Ragip Aydin wollen wir uns einmal ganz besonders der Herausforderung widmen, wie mittelständische Unternehmen ihre Software verwalten und welche Schwierigkeiten dabei auf die Unternehmen zukommen.

IT&MEDIA: Viele mittelständische Unternehmen sind ja schon zum Teil viele Jahre oder sogar Jahrzehnte am Markt. Hier wurden zum Teil in den vergangenen Jahren viele verschiedene Softwarelösungen angeschafft. Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen wenn man seine Software einmal „aufräumt“ und damit zukunftssicher machen möchte?

Ragip Aydin, Geschäftsführender Gesellschafter der Raynet

Ragip Aydin, Geschäftsführender Gesellschafter der 1999 gegründeten Raynet

Ragip Aydin: Es gibt vielfältige Herausforderungen, die mittelständische Unternehmen betreffen. IT-Landschaften sind permanenten Änderungen unterworfen. Sie wachsen über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte, ohne eine konkrete Softwarestrategie zu verfolgen. Neue Softwareprodukte werden angeschafft, ohne alte Produkte abzulösen. So entstehen heterogene Strukturen, die den Überblick der installierten Software sowie der dazu bestehenden Lizenzrechte oft nicht mehr ermöglichen. Unternehmen mit geografisch stark verteilten Niederlassungen, von denen einige, aufgrund von logistischen und sicherheitstechnischen Gründen, nur limitierten Netzzugriff haben, erschweren gleichzeitig die Transparenz. Die größte Herausforderung ist allerdings einen Inventarisierungs-Mechanismus zu finden, der jegliche Hardware- und Software-Assets in regelmäßigen Intervallen scannt. Dabei ist die Berücksichtigung individueller Sicherheitsanforderungen, beispielsweise von Hochsicherheits- und Serverumgebungen unabdingbar. Eine 24/7-Verfügbarkeit der aktuellsten Software-Assets bietet den Unternehmen enorme Sicherheitsvorteile, schützt sie vor Audits und bereitet sie optimal auf Migrationen vor. Zukunftssicherheit entsteht durch stetige Kontrolle, Beaufsichtigung und Strategie. Wenn wir noch einen Schritt weiter gehen und das Thema Cloud-Inventarisierung betrachten, entstehen wiederum andere Herausforderungen. Immer mehr Unternehmen möchten die Flexibilität dieser Technologie nutzen. Maschinen, Systeme und Daten liegen nicht mehr im eigenen Netzwerksystem. Der sonst so einfache Zugriff wird erschwert. Die Flexibilität, die die Kunden begeistert, kann eine Inventarisierung beeinflussen. Darum ist es wichtig, eine Lösung einzusetzen, die Daten in genau dem Augenblick erfasst, in dem sie aktiv sind. So entsteht eine Nachhaltigkeit, die Unternehmen für jegliche Zukunftsszenarien absichert.

IT&MEDIA: Nutzer mit Windows 7, 8 oder 8.1 haben nur noch wenige Wochen Zeit, um kostenlos auf Windows 10 zu wechseln. Auf welche Schwierigkeiten stoßen Sie bei ihren Kunden, wenn Sie vor der Aufgabe stehen Windows 10 einzuführen?

Ragip Aydin: Bei der Migration auf Windows 10 besteht die Schwierigkeit darin, dass weder der Überblick über die tatsächliche Anzahl der installierten Geräte innerhalb der Unternehmens-Infrastruktur sowie eine klar definierte Softwarestrategie zugrunde liegt. Im ersten Augenblick ist es entscheidend, sich einen ganzheitlichen Überblick aller Geräte sowie Anwendungen im Unternehmen zu verschaffen. In der Regel ist die Analyse und Bereinigung des Softwareportfolios in fünf Tagen abgeschlossen. Zusammen mit dem Kunden entwickeln wir daraufhin eine Softwarestrategie: Welche Softwareanwendungen möchte der Kunde im Windows 10-Szenario ausführen oder muss er vielleicht? Welche Geräte erfordern spezielle Sicherheits- und Stabilitätsmaßnahmen? Welche Windows 10-Edition muss auf den Geräten eingesetzt werden – auch im Hinblick auf die neuen Update-Strategien von Microsoft? Mit der Beantwortung dieser Fragen steht fest, welche Anwendungen auf Kompatibilität gegenüber dem neuen Betriebssystem geprüft werden. Auf diese Weise werden die Schwierigkeiten schnell aus dem Weg geschafft und eine sichere und zuverlässige Bereitstellung der Anwendungen auf das neue Betriebssystem garantiert. Im Grunde genommen braucht sich kein Unternehmen vor der Umstellung auf Windows 10 beunruhigen lassen. Die Vorteile, die dieser Prozess mit sich bringt, sind neben der Transparenz, die Betriebssicherheit und Technik auf dem neuesten Stand.

IT&MEDIA: Auf Ihrer Internetseite ist immer wieder von Application Lifecycle Managements zu lesen. Was ist darunter ganz genau zu verstehen und welche Vorteile haben die Kunden in der Zusammenarbeit mit Ihrem Unternehmen?

Ragip Aydin: Unter dem Begriff Application Lifecycle Management verstehen wir die End-to-End-Verwaltung einer Applikation: Das beginnt mit dem Eintritt ins Unternehmen und endet mit dem EOL der Software oder mit der Rückgabe der Lizenzen. Dazwischen finden sehr viele Prozesse statt: Bereits bei der Beschaffung von Software wird auf Lizenzverfügbarkeit geprüft, bei Migrationen die Anwendungslandschaft bereinigt, ansonsten die zu verteilende Software gegebenenfalls evaluiert, paketiert und virtualisiert. Nach erfolgreicher Qualitätskontrolle wird die Software dann über ein Deployment-System in die Produktivumgebung eines Unternehmens eingebracht. Die Sicherstellung des technischen Lebenszyklus einer Applikation schließt zeitgleich die Updates und Upgrades dieser ein. Viele Anbieter für Software Management spezialisieren sich auf einen bestimmten Abschnitt des Software-Lebenszyklus. Wir bieten Kunden unsere umfassenden Produkte und Services aus einer Hand, die jegliche Aufgaben im Application Lifecycle Management abdecken – Vom Lizenzmanagement über Softwarepaketierung bis hin zur Softwareverteilung. Eine Adresse für alle Anforderungen.

IT&MEDIA: Die Cloud Technologie schreitet bei vielen mittelständischen Unternehmen nun auch immer weiter voran. Man hat den Eindruck, dass die Unternehmen mittlerweile langsam die Furcht verlieren. Inwiefern ziehen Sie solche Lösungen auch in Betracht bei der Migration von bestehenden Softwarelösungen, diese zum Teil auch in die Cloud zu verlagern?

Ragip Aydin: Als das Thema Cloud-Technologie vor zahlreichen Jahren aufkam, gab es viele Ängste bezüglich Sicherheiten, Verfügbarkeiten und Abhängigkeiten. Die Cloud war einfach nicht greifbar. Heute ist uns allen klar: Es gibt keine Cloud! Es ist einfach nur ein Server, der irgendwo anders steht. Es ist die Flexibilität der Cloud, die sie sie so attraktiv macht. Sie ist skalierbar, sicher und effizient. Immer wichtiger wird das Thema für Unternehmen, die ihre Hard- und Software nur bei konkretem Bedarf abrufen wollen: Wochenweise, Tageweise oder auch nur für ein paar Stunden. Unternehmen sind in der Lage ihre Ressourcen zu schonen, da diese nicht mehr permanent bereitgestellt müssen. Durch die zentrale Daten- und Softwarebereitstellung wird jeder Arbeitsplatz stets aktuell gehalten. Genau diese Ansätze bewegen uns dazu unseren Kunden unsere Softwareprodukte in der Cloud anzubieten und auch dort betreiben zu lassen. Für ein Migrations- oder Paketierungsprojekte beispielsweise kommen bestimmte Softwareprodukte nur zeitweise zum Einsatz. Durch die Prüfung des Application Usage sprechen wir unseren Kunden ebenfalls Empfehlungen aus, die zu dem Ergebnis führen können, das ein Mietmodell in der Cloud einfach kosteneffizienter ist.

IT&MEDIA: Ihr Unternehmen bietet auch Trainings und Schulungen an, die sich auf die unterschiedlichsten Bereiche beziehen. Wo sehen Sie im Moment den höchsten Schulungsbedarf?

Ragip Aydin: In der IT-Branche werden Trainings und Schulungen immer noch meinst klassisch angeboten: Entweder eher in Richtung IT-Infrastruktur oder mehr in Richtung Software. Wir sehen den Mehrwert für unsere Kunden darin, diese beiden großen Bereiche der IT zusammenzubringen. RayAcademy bietet Unternehmen ein einzigartiges Trainingskonzept, mit dem wir die zukünftigen Software Management-Consultants (SMC) ausbilden. In einer sechs-monatigen Schulung wurden bereits für Europas größte Software-Management-Fabrik von Bechtle die ersten 40 SMC ausgebildet und zertifiziert. Dieses zukunftsorientierte Berufsbild der Raynet wird unweit als staatlich anerkannte Ausbildung unter dem Titel „Fachinformatiker für Software Management“ angeboten.

IT&MEDIA: Wenn Sie sich mit Ihrem Unternehmen einmal 10 Jahre in die Zukunft versetzen, welche Services und Leistungen wird Ihr Unternehmen in Zukunft anbieten?

Ragip Aydin: Services und Leistungen im Umfeld des Software Managements werden wie auch in den letzten 20 Jahren weiterhin einen großen Stellenwert einnehmen. Die Frage, die man sich allerdings immer stellen sollte, ist wie diese erfolgen müssen. Durch die stetig wachsenden Ansprüche an Automatisierung und Cloud-Services müssen sowohl die Technologie, die Prüfung als auch die Verfügbarkeit daraufhin ausgerichtet sein. Unser Fokus ist es, die zugehörigen Prozesse in Unternehmen zu etablieren und die technischen Voraussetzungen dafür weiterzuentwickeln. Somit gewährleisten wir die Unterstützung der Softwareprodukte am Markt. Wir analysieren und bewerten Markt-Neuerungen proaktiv, um sie in unsere Produkte und Services einfließen zu lassen. Unser Anspruch ist es Lösungen zu entwickeln, die Flexibilität verschaffen und den Unternehmen trotz des schnellen Wandels ermöglichen, sich zukunftsorientiert auszustellen.

Sie finden Raynet am 22. September 2016 am Stand F3 in Bielefeld. 

Auf dem 1. IT&Media FUTUREcongress am 22. September 2016 in Bielefeld steht das Thema „Business 4.0 – Digitalisierung im Mittelstand“ im Fokus.

Die Kongressmesse in der Veranstaltungshalle Bielefeld bietet über 120 Aussteller, 35 Speaker, Keynotes und eine optimale Plattform, um sich in Best-Practice-Lösungen über neue Digitalisierungsstrategien zu informieren. So können sich Besucher und Aussteller im direkten Kontakt zu innovativen IT-Themen austauschen, gemeinsam neue Ideen entwickeln und die optimale Lösung für ihr Unternehmen finden.

Der Kongress ist in 4 Themenbereiche aufgeteilt:
>> Online-Marketing & Sales
>> Prozessoptimierung & Kommunikation
>> Neue Arbeitswelten & Weiterbildung
>> IT Security & Datenschutz

Wir laden Sie herzlich ein uns zu besuchen und freuen uns mit Ihnen persönlich ins Gespräch zu kommen! Weitere Informationen erhalten Sie hier: http://www.bielefeld.itandmedia.de/ 

Über Raynet
Raynet ist ein führender und innovativer Dienstleistungs- und Lösungsanbieter im Bereich der Informationstechnologie und spezialisiert auf die Architektur, Implementierung und den Betrieb aller Aufgaben im „Application Lifecycle Management“. Mit der Zentrale in Deutschland unterhält Raynet weitere Niederlassungen in Deutschland, USA, Polen, UK und den Niederlanden.

Seit mehr als 15 Jahren hat Raynet mit seinem Portfolio viele hundert Kunden und Partner weltweit in ihren Enterprise-Application-Management-Projekten unterstützt. Dies beinhaltet u.a. Lizenzmanagement, Softwarepaketierung, Softwareverteilung, Migrationen und Client Engineering. Darüber hinaus unterhält und kultiviert Raynet starke Partnerschaften mit den führenden Unternehmen im Application Lifecycle Management.

Raynet-Produkte sind einzigartig in Design und Funktionalität. Ihre Entwicklung wird hochgradig durch unsere Kunden und Partner mitbestimmt, die eine wichtige Rolle in der Entwicklung unserer Produkte spielen und Hauptgründe dafür sind, dass wir immer eine Spitzenposition mit ihnen einnehmen. Ob Sie ein neues Deployment-Tool einführen möchten oder ein SAM-Projekt aufsetzen, eine Paketierungsfabrik planen oder eine Migration durchführen – Raynet ist stets Ihr Best-of-Breed-Partner in Dienstleistungen, Produkten und Lösungen des Application Lifecycle Managements.

Pressekontakt
Raynet GmbH
Technologiepark 20
33100 Paderborn
Web:
www.raynet.de

Kontakt: Isabella Borth
Tel.: +49 5251 54009-2425
Fax: +49 5251 54009-29
E-Mail:
presse@raynet.de