Testo AG

Servicebereich interne IT

Im Rahmen der Erneuerung ihrer Software-Struktur führte die Testo AG eine Lösung ein, mit der die Prozesse der Software-Paketierung und –Implementierung gesteuert und überwacht werden.

Die IT soll einem Unternehmen unterstützend dienen. Dennoch verursacht sie häufig mehr Aufwand als gewünscht. Um Arbeitsprozesse nicht zu stören, ist die beständige Pflege der Infrastruktur nötig und entscheidend. Der Messtechnik-Spezialist Testo vertraut auf Raynet, wenn es um die Pflege der Software-Umgebung geht.

Die Testo AG zählt zu den führenden Unternehmen in der Messtechnik. Mit rund 2.000 Mitarbeitern weltweit sind die Spezialisten bei zahlreichen Industrieanwendungen und Emissionsmessungen erfolgreich in den Bereichen Heizung-, Klima- und Umwelttechnik. Auch Messgeräte zur Kontrolle von Lebensmittelqualität finden sich im umfangreichen Produkt-Portfolio des Unternehmens mit Sitz in der Schwarzwaldstadt Lenzkirch. Das 1957 gegründete Unternehmen legt Wert darauf, unterstützende Informationstechnologien im eigenen Haus zu unterhalten. Ralf Birkenmeier, Leiter der Testo-IT, erklärt: „In unserem Haus wird die IT als interner Servicebereich betrachtet. Sämtliche Nutzer an den Arbeitsplätzen sind für uns Kunden, denen eine möglichst effizient nutzbare Software-Umgebung bereitgestellt werden soll.“

Mitwachsender Unternehmensgröße wird die Herausforderung, Schritt mit den Entwicklungen zu halten, ebenfalls größer. Der stetig wachsende Administrations- und Supportaufwand an den einzelnen Arbeitsplätzen führte so bei Testo zu der Überlegung, die Kundenzufriedenheit an den PC-Arbeitsplätzen zu erhöhen. Innerhalb der Firmenstruktur ist die IT direkt dem Vorstandsvorsitzenden unterstellt. Entscheidungen können dadurch schnell gefasst und umgesetzt werden.

2009 begannen die Arbeiten zur Realisierung bei Testo: Im Rahmen der Erneuerung der Software-Struktur stand das Windows-Betriebssystem Vista zur Diskussion. Für den erfolgreichen Mittelständler Testo war die Wahl des richtigen Partners für alle zukünftig anstehenden Software-Projekte entscheidend. Im Paderborner Paketierungs- und Software-Management-Spezialisten Raynet fand das Unternehmen aus Baden-Württemberg ein Unternehmen auf Augenhöhe. Raynet-Geschäftsführer Ragip Aydin setzt ebenso hohe Ansprüche an die Qualität seiner Dienstleistungen und Produkte wie Testo an die Messtechnik.

„Mit RayFlow haben wir erstmals ein Werkzeug kennengelernt, das auch die vereinbarten Service Level Agreements überwacht und entsprechende Meldung ausgibt.“

Kontrolle und Überwachung

Im Client-Management hat sich seit Beginn der Zusammenarbeit, die zwei Jahre nach dem Erstkontakt auch in die Umsetzung ging, einiges getan. Eingeführt oder aufgefrischt wurden bei der Testo AG zunächst die Symantec-Lösungen Deployment Solution in Version 6.9, die Client Management Suite (CMS) in Version 7.0 und Wise Package Studio als Paketierungssystem. Gesteuert und überwacht werden die Prozesse der Paketierung und Implementierung durch das Raynet-Werkzeug „RayFlow“. Mit diesem selber entwickelten Tool kontrolliert und überwacht der IT-Dienstleister die Paketierung und Virtualisierung mehrerer tausend Software-Pakete pro Jahr. Das Werkzeug steuert und kontrolliert dabei sämtliche Paketierungsaufträge, beginnend von der Annahme und Evaluierung über die Paketierung selbst bis zum Test, der Abnahme und dem Rollout in den Produktivbetrieb.

Der aktuelle Status der Prozesse wird im Rahmen eines integrierten Berichtswesens an die Verantwortlichen weitergegeben. IT-Chef Birkenmeier sagt: „Mit RayFlow haben wir erstmals ein Werkzeug kennengelernt, das auch die vereinbarten Service Level Agreements überwacht und entsprechende Meldung ausgibt.“

Auch organisatorische Maßnahmen eines Migrationsprojektes, etwa die Migration nach Abteilung oder Unternehmensbereichen, lassen sich mit dem Werkzeug unterstützen, so dass neu eventuellen Umstellungsproblemen nur bestimmte Betriebsteile betroffen wären.

Eigene Paketierungsrichtlinien für Testo und eine Methode zur Betriebssystemverteilung berücksichtigen die Kundenwünsche. Bereits ab einer Zahl von 30 bis 50 Arbeitsplätzen lohnen sich Paketierung und Verteilung. Die Ergebnisse der gesamten neuen Infrastruktur zeigen sich nicht nur bei höherer Effizienz und Zufriedenheit bei den Anwendern: „ Früher war die Arbeit der internen IT oft geprägt durch frustrierendes Fehlersuchen im System. Es hat viel zu lange gedauert, bis neue Anwendungen oder Anwendungsänderungen im Produktvertrieb waren. Das hat sich gründlich verschoben hin zu den Interessenten Administrationen eines neuen Systems, das mit mehr Zuverlässigkeit und höherer Performance arbeitet“, so der IT-Chef der Testo AG. Die fast 1.000 PCs im Unternehmen laufen nun mit deutlich weniger Störungen als zuvor. Um RayFlow und die Peripheriesysteme nutzen zu können, waren nur wenige Stunden für zielgerichtete Schulungen erforderlich. Aktuell arbeiten Raynet und Testo an der Vorbereitung zu einer Gesamtmigration der IT-Infrastruktur auf Windows 7.

Das im Jahr 1957 gegründete Unternehmen Testo beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter weltweit, die im Jahr 2010 etwa 185 Mio. Euro Umsatz erzielten.

Testo stellt portable und stationäre Messtechnik her, unter anderen für die Heizungs-, Klima-, und Umwelttechnik, Industrieanwendungen, Emissionsmessungen und die Kontrolle von Lebensqualität.

Der Stammsitz des Unternehmens befindet sich in Lenzkirch im Schwarzwald.

Außerdem führt Testo 30 Tochterunternehmen in 24 Ländern und wird weltweit durch über 70 Handelspartner vertreten.

Momentan entsteht ein zusätzlicher Standort in Titisee, an dem langfristig bis zu 1.200 neue Arbeitsplätze denkbar sind.

Menü